Wissenswertes
Mein Yogaweg
TriYoga® , YinYoga
Was ist Yoga
=> Meditation
=> Aum
=> Galerie
Datenschutz
Adresse-Impressum
interssante Links
 

Ayuryoga = Yoga und Ayurveda

Was ist Yoga





Yoga beinhaltet das Streben nach Harmonie von Körper, Geist und Seele.
Yoga ist für jeden geeignet und kann von jedem praktiziert werden.

Yoga umfasst zahlreiche Asanas ( Körperübungen ), (  Pranayama ) und Meditation .
Das Praktizieren von Yoga sorgt für Wohlbefinden , lehrt uns die eigenen Grenzen zu entdecken , sie auszudehnen und uns auf das zu besinnen was wir sind.
Verspannungen und Müdigkeit können durch das Üben von Yoga schon nach kurzer Zeit verbessert werden.
Man fühlt sich kraftvoller, wacher, ausgeglichener und bekommt ein besseres Körpergefühl.



Im Westen wird hau
ptsächlich Hatha-Yoga praktiziert und ist der körperliche Aspekt des Yoga.Ha- heißt Sonne und Tha heißt Mond.
Beim praktizieren von Hatha-Yoga werden die beiden Grundenergien,die lunare,kühlende und solare,
wärmende,harmonisiert.
Hatha-Yoga kann helfen Krankheiten und Stress vorzubeugen und Stress ab zu bauen.
Hatha-Yoga gibt Ratschläge für die Gesundheit, wie richtige Ernährung,Reinigungsübungen, positives Denken,richtige Entspannung und Meditation,Atmung und Yogastellungen.

Um Yoga zu üben muss man nicht besonders gelenkig sein oder sportlich,wichtig ist das regelmäßige Üben und die Wahrnehmung seiner eigenen Grenzen



Hatha-Yoga ist ein Teil des achtgliedrigen Pfades des Raja-Yoga der von dem Weisen und Philosophen Patanjali in den Yoga-Sutren beschrieben wurde.




Der achtgliedrige Yoga-Pfad des Patanjali



Yama- ethische Gebote
     
-Gewaltlosigkeit
-Wahrhaftigkeit
-Aufrichtigkeit
-Besitzlosigkeit (Großzügigkeit,Bezähmung der Habsucht)      
                                           
      
Niyama- Disziplin und Selbstbeherrschung

-Reinheit und Sauberkeit
-Zufriedenheit
-Entsagung und Spirituelle Disziplin
-Studium der Schriften und Selbststudium
-Hingabe an Gott         

    
Asanas- Körperhaltungen

-Stärkung und Gesunderhaltung des physischen Körpers,Ausgeglichenheit
-wurden  entwickelt um den Körper auf die Meditation vorzubereiten

Pranayama- die Atemtechniken

-unterstützt die Wirkung der Asanas
-verhilft zu innerem Frieden und Gleichgewicht,hilft den Geist zu zügeln


Pratyahara- das Zurückziehen der Sinne

-Ziel ist es ,die Aufmerksamkeit nach Innen zu lenken,sich den Sinneseinflüssen zu entziehen oder sie zu meistern

Dharana- die Konzentration

-die Gedanken werden auf einen Gegenstand gerichtet,der Yogi kann seine Gedanken beherrschen und lenken


Dhyana- die Meditation

-in geistiger Versenkung erwacht das Bewußtsein und das Denken verstummt



Samadhi- Einssein

-die yogischen Bemühungen münden in Gleichmut.Es erwacht die Weisheit
-bedeutet Einssein mit dem Leben,Offenheit und Vertrauen




Der Prüfstein für die Weisheit eines Menschen ist seine Gleichmut.Kleine Steinchen,die in den See des Bewusstseins geworfen werden,sollten nicht den ganzen See aufwühlen.


von Paramahansa Yogananda














.


 
Verbringe jeden Tag einige Zeit mit dir selbst............ Dalai Lama
 
Copyright by Shantishakti Cornelia Oehlschlägel